Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit vor Einbürgerung in Neuseeland

05.03.2018 - Artikel

Pässe
Pässe© Deutsche Botschaft Wellington
Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Deutsche Staatsangehörige, die auf eigenen Antrag eine andere Staatsangehörigkeit erwerben und nicht im Besitz einer Beibehaltungsgenehmigung sind, verlieren automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Deutsche in Neuseeland, die die neuseeländische Staatsangehörigkeit erwerben und die deutsche nicht verlieren möchten, können eine Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit beantragen, wenn sie nachweisen können, dass sie

  • weiterhin enge Bindungen an Deutschland haben und
  • Nachteile in Neuseeland haben, die sie nur durch den Erwerb der neuseeländischen Staatsangehörigkeit für sich persönlich abwenden können. Dabei müssen sich die Angaben zu den Nachteilen auf konkrete tatsächliche Nachteile in Neuseeland beziehen (z. B. bestimmte Arbeitsstellen sind neuseeländischen Staatsangehörigen vorbehalten, Stipendien stehen nur Neuseeländern offen, keine Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung in Australien). Umstände, die pauschal auf den Großteil aller Deutschen zutreffen (z. B. fehlendes Wahlrecht, Erneuerung der Aufenthaltsgenehmigung, Anstellen an unterschiedlichen Schaltern am Flughafen) reichen in der Regel nicht aus, um einen Antrag erfolgreich zu begründen.

Die fortbestehenden Bindungen nach Deutschland sowie die individuelle Benachteiligung sollten mit Nachweisen belegt werden.

Deutschen, die sich bereits länger als 20 Jahre ununterbrochen in Neuseeland aufhalten, wird ein ausgeprägtes, abschließendes Integrationsbedürfnis unterstellt. Dies gilt auch für Deutsche ab 60 Jahren, die sich bereits länger als zehn Jahre ununterbrochen in Neuseeland aufhalten. Bei diesen Personen kommt es nur darauf an, dass weiterhin enge Bindungen an Deutschland vorhanden sind.

Zuständige Staatsangehörigkeitsbehörde für Personen ohne gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland ist das dem Bundesinnenministerium nachgeordnete Bundesverwaltungsamt.

Der Antrag kann nicht bei den deutschen Honorarkonsuln im Amtsbezirk, sondern nur bei der Botschaft in Wellington - entweder persönlich (während der terminfreien Sprechzeiten) oder per Post (PO Box 1687, Wellington 6140) gestellt werden. Die Botschaft leitet ihn mit einer Stellungnahme an das Bundesverwaltungsamt weiter.

Bitte haben Sie Verständnis, dass nur vollständige Anträge entgegengenommen werden können. Unvollständige Anträge werden zurückgereicht.

Die Bearbeitungsdauer beim Bundesverwaltungsamt beträgt derzeit zwischen sechs und acht Monaten. Bitte sehen Sie in dieser Zeit von Sachstandsanfragen ab. Eine Empfangsbestätigung erfolgt grundsätzlich nicht. Für Anträge, die mit der Post eingereicht werden, empfiehlt sich daher der Versand per Einschreiben.

Die Beibehaltungsurkunde ist ab Ausstellungsdatum zwei Jahre gültig. Die Einbürgerung in Neuseeland muss innerhalb der Gültigkeit erfolgen, um einen Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit zu verhindern. Eine Erinnerung an den Ablauf der Gültigkeit erfolgt nicht. Eine Übersendung der neuseeländischen Einbürgerungsurkunde nach erfolgter Einbürgerung ist nicht mehr nötig.