Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen der Botschaft Wellington zur Briefwahl für die Bundestagswahl am 26. September 2021

Artikel

Wie und wo können Briefunterlagen beantragt werden? Wer muss einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen? Können die Wahlunterlagen über die Botschaft Wellington nach Deutschland verschickt werden?

Detailaufnahme zur Briefwahl mit Wahscheinen und Stift
Bundestagswahl© colourbox

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und in Deutschland abgemeldet sind sowie Deutsche, die sich vorübergehend – zum Beispiel während eines längeren Urlaubs – im Ausland aufhalten und nach wie vor in Deutschland gemeldet sind, können grundsätzlich unter Einhaltung der wahlrechtlichen Voraussetzungen  an der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 teilnehmen.



Der Versand der Briefwahlunterlagen erfolgt über die zuständige Gemeinde in Deutschland. Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist!

Deutsche, die im Ausland leben und nicht in Deutschland gemeldet sind, werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Zur Teilnahme an Bundestagswahlen müssen daher alle im Ausland lebenden wahlberechtigten Deutschen vor jeder Wahl selbst aktiv  zunächst bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland (der Gemeinde Ihres letzten Hauptwohnsitzes ) einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. Die Botschaft ist in diesem Prozess nicht beteiligt.

Der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis muss spätestens am  5. September 2021 bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland eingehen. Die Frist kann nicht verlängert werden. Der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis wird gleichzeitig als Antrag auf Briefwahl gewertet und die Unterlagen können direkt an den ausländischen Wohnsitz geschickt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Botschaft keine Briefwahlunterlagen von Ihrer Gemeinde für Sie entgegennehmen, aufbewahren oder an Sie weiterleiten kann.

Das Antragsformular, ein Merkblatt mit Ausfüllhinweisen und Details zur Wahlberechtigung finden Sie auf der Webseite des Bundeswahlleiters. www.bundeswahlleiter.de   oder hier als pdf:



Deutsche, die sich vorübergehend – zum Beispiel während eines längeren Urlaubs – im Ausland aufhalten und nach wie vor in Deutschland gemeldet sind, werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis ihrer Gemeinde eingetragen. Sie können ihr Wahlrecht durch Briefwahl ausüben indem Sie selbst aktiv bei der Gemeinde Ihres Hauptwohnsitzes Briefwahl beantragen.

Briefwahlunterlagen werden dann direkt an Ihre ausländische Anschrift versandt.

Der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis wird gleichzeitig als Antrag auf Briefwahl gewertet und die Briefwahlunterlagen können direkt an den ausländischen Wohnsitz geschickt werden. Der Versand der Briefwahlunterlagen an die Wählerinnen und Wähler im Ausland wird voraussichtlich nach dem 03. August 2021 erfolgen, weshalb der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis aufgrund der langen Postlaufzeiten  bestenfalls zu diesem Zeitpunkt beim zuständigen Wahlamt vorliegen sollte.





Es gibt keine Wahllokale in den deutschen Auslandsvertretungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Botschaft keine Briefwahlunterlagen von Ihrer Gemeinde für Sie entgegennehmen, aufbewahren oder an Sie im Amtsbezirk der Botschaft versenden kann.

Der Versand der ausgefüllten Wahlunterlagen nach Deutschland durch die Botschaft Wellington ist jedoch aufgrund der  Covid-19-Pandemie möglich!

Aufgrund der durch die Covid-19-Pandemie bedingten längeren Postlaufzeiten zwischen dem Amtsbezirk der Botschaft Wellington und Deutschland bietet die Botschaft in diesem Jahr ausnahmsweise an, dass die ausgefüllten Wahlunterlagen bei der Botschaft abgegeben oder per Post eingereicht werden können. Bitte beachten Sie das dies nur über die Botschaft und nicht über die Honorarkonsuln möglich ist!

Die Wahlunterlagen werden dann über den amtlichen Kurierweg an die Wahlämter in Deutschland weitergeleitet und müssen zu diesem Zweck spätestens am 01.09.2021 bei der Botschaft vorliegen.

Bei Mitbenutzung des Kurierwegs ist die Haftung des Auswärtigen Amts für Verlust, Beschädigung oder verzögerte Zustellung der Wahlunterlagen ausgeschlossen. Dies gilt für Verspätungen aller Art, ob durch Covid-19 bedingt oder nicht. Eine Nachverfolgung ist nicht möglich.

Allen Wahlberechtigten steht es frei, sich alternativ auf eigene Kosten privater Kurierdienste zu bedienen

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können grundsätzlich an der Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 teilnehmen.

Für ihre Wahlteilnahme ist u. a. Voraussetzung, dass sie

1. entweder nach Vollendung des 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in Deutschland gelebt haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurückliegt, oder dass sie aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in Deutschland erworben haben und von ihnen betroffen sind und dass Sie

2.  in ein Wählerverzeichnis in der Bundesrepublik Deutschland eingetragen sind. Der Antrag auf  Eintragung in das Wählerverzeichnis muss spätestens am 21. Tag vor der Wahl (= 5. September 2021) bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland eingehen. Die Frist kann nicht verlängert werden (§ 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung).

Deutsche, die im Ausland leben und nicht in Deutschland gemeldet sind, werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen.

Zur Teilnahme an Bundestagswahlen müssen daher alle im Ausland lebenden wahlberechtigten Deutschen vor jeder Wahl selbst aktiv  zunächst bei der zuständigen Gemeinde in Deutschland (der Gemeinde Ihres letztes Hauptwohnsitzes ) einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen. Die Botschaft ist in diesem Prozess nicht beteiligt.

Der Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis wird gleichzeitig als Antrag auf Briefwahl gewertet und die Unterlagen können direkt an den ausländischen Wohnsitz geschickt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Botschaft keine Briefwahlunterlagen von Ihrer Gemeinde für Sie entgegennehmen, aufbewahren oder an Sie versenden kann.

Das Antragsformular, ein Merkblatt mit Ausfüllhinweisen und Details zur Wahlberechtigung finden Sie auf der Webseite des Bundeswahlleiters. www.bundeswahlleiter.de oder hier als pdf:



nach oben