Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Personalausweisbeantragung

08.01.2019 - Artikel

Der Personalausweis ist in Neuseeland kein anerkanntes Ausweisdokument

Personalausweis auf einen Blick

Scheckkartenformat

Postleitzahl

Chip im Ausweis

Online-Ausweisfunktion für den Einsatz im Internet und an Bürgerterminals

Speicherung des Lichtbildes

Freiwillige Speicherung der Fingerabdrücke zur eindeutigen Zuordnung von Ausweis und Inhaber

Unterschriftsfunktion für das rechtverbindliche elektronische Unterschreiben von Verträgen, Anträgen, Urkunden etc. (separat zu erwerben)

Erweiterte Sicherheitsmerkmale

Besonderer Schutz der biometrischen Daten

Personalausweislogo auf der Rückseite (auch auf Zubehör und überall dort zu finden, wo Sie Ihren Online-Ausweis nutzen können)

elektronischen Funktionen des Personalausweises

1. Die Online-Ausweisfunktion

Sie wird auch eID-Funktion (eID = electronic Identity) genannt und ermöglicht Ihnen, sich und Ihr Gegenüber im Internet und an Bürgerterminals sicher und eindeutig mit dem Personalausweis zu identifizieren.

2. Die Unterschriftsfunktion

Sie dient dazu, digitale Dokumente – im Sinne von „Das will ich“ – rechtsverbindlich zu unterzeichnen. Der Personalausweis im Scheckkartenformat ist für die elektronische Unterschrift vorbereitet. Um sie zu nutzen, müssen Sie ein Signaturzertifikat erwerben und auf den Ausweis laden. Die Anbieter von Signaturzertifikaten finden Sie z. B. auf den Seiten der Bundesnetzagentur.

3. Die Biometriefunktion

Im Chip des Personalausweises sind Ihr Lichtbild und, wenn Sie möchten, Ihre Fingerabdrücke gespeichert. Hierzu ermächtigte Behörden (etwa Polizei-, Zoll- und Grenzbehörden) können diese Daten mit speziellen Lesegeräten auslesen. Dabei vergleichen sie das Lichtbild und die Fingerabdrücke im Chip mit denen der Person, die sich mit Personalausweis ausweist. Betrugsversuche mit verlorenen oder gestohlenen Personalausweisen werden schnell erkannt.

Terminvereinbarung

Personalausweise müssen persönlich  nach Terminvereinbarung beantragt werden. Bei Beantragung über  die Botschaft Wellington vereinbaren Sie über das online Buchungssystem einen Termin. Eine Beantragung über die Honorarkonsuln ist nicht möglich.

Erforderliche Unterlagen


 Ausgefülltes Antragsformular                                      

Gebühren


falls zutreffend Original des bisherigen Personalausweises


aktueller Reisepass mit neuseeländischer Aufenthaltsgenehmigung

2 Passbilder (müssen biometriefähig sein, d. h. den unten aufgeführten
Anforderungen entsprechen)

Geburtsurkunde und, falls zutreffend Heiratsurkunde mit Nachweis über die Namensführung

Abmeldebescheinigung falls letzter Wohnort außerhalb des Amtsbezirks der Botschaft (nicht bei erstmaliger Ausstellung)

ODER:

aktuelle Meldebestätigung der Meldebehörde in Deutschland ,die weiterhin in Deutschland gemeldet sind. Informationen zum Melderecht finden Sie weiter unten.

selbst adressierter Kurierrückumschlag/self-addressed courier envelope
(nur wenn Sie den Reisepass nicht persönlich bei der Botschaft Wellington abholen)

Nachweis des Nichterwerbs der neuseeländischen Staatsangehörigkeit (Denial of Citizenship) falls die Residence Permit erstmalig vor (mehr als) 5 Jahren ausgestellt wurde

falls zutreffend: Beibehaltungsgenehmigung der deutschen Staatsangehörigkeit und ausländische Einbürgerungsurkunde

Antragsformular

 Das Antragsformular finden Sie HIER

Gebühren

Eine Auflistung der Gebühren finden Sie HIER

Anforderungen an Passbilder

Geeignete biometrische Passfotos können bei jedem New Zealand Post shop gemacht werden. Die Anforderungen für Deutschland liegen dort vor. Eine Bildtafel mit anschaulichen Beispielen können Sie auf der Webseite der Bundesdruckerei abrufen.


Verfahren und sonstige Hinweise

Um einen Personalausweis zu beantragen, ist die persönliche Vorsprache bei der Botschaft Wellington erforderlich. Minderjährige Personen unter 16 Jahren sind nicht berechtigt, eigenständig einen Personalausweis zu beantragen, müssen aber dennoch persönlich in der Botschaft erscheinen. Antragsteller sind in diesen Fällen die Sorgeberechtigten. Im Falle der Nichtanwesenheit eines sorgeberechtigten Elternteils, ist in der Regel dessen schriftliche Zustimmung zum Antrag vorzulegen.


Bitte beachten Sie, dass die Botschaft bei einem Ausweisverlust oder -diebstahl eine polizeilich aufgenommene Verlustmeldung benötigt. Der bisherige deutsche Personalausweis ist bei der Antragstellung vorzulegen und wird bei Ausgabe des neuen Ausweises eingezogen, entwertet und anschließend an den Antragsteller zurückgegeben.

PIN-Brief

Jeder Antragsteller, der älter als 15 Jahre und 9 Monate bei Antragstellung ist, erhält von der Bundesdruckerei einen PIN-Brief, der die sogenannte Geheimnummer (PIN), die Entsperrnummer (PUK) und ein Sperrkennwort enthält.

Für folgende Länder ist der Direktversand des PIN-Briefs an den Antragsteller zugelassen: Australien, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Island, Israel, Italien, Kanada, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, USA, Vereinigtes Königreich.

a) Sind Sie in Deutschland abgemeldet und wohnen Sie in einem Land, für das der Direktversand des PIN-Briefs an den Antragsteller zugelassen ist, wird der PIN-Brief direkt an Ihre Auslandsadresse geschickt.

b) Sind Sie in Deutschland abgemeldet und wohnen Sie in einem Land, für das der Direktversand des PIN-Briefs an den Antragsteller nicht zugelassen ist, wird der PIN-Brief an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft versandt.

c) Sind Sie noch in Deutschland gemeldet, können Sie den PIN-Brief entweder direkt an Ihre Meldeadresse in Deutschland oder an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft schicken lassen.

Wird der PIN-Brief nicht direkt an den Antragsteller, sondern an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft geschickt, kann der PIN-Brief grundsätzlich nur persönlich an den Ausweisinhaber ausgehändigt werden. Die Ausgabe an eine Person mit Abholvollmacht ist unzulässig. Eine postalische Weiterleitung des PIN-Briefs im Ausland durch die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft kann grundsätzlich nicht erfolgen.

Abholung

Der Personalausweis darf nur ausgegeben werden wenn Sie der Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft gegenüber bestätigen, den vorgenannten PIN-Brief erhalten zu haben.

Für die Online-Ausweisfunktion benötigen Sie eine selbstgewählte, sechsstellige PIN-Nummer. Mit ihr geben Sie die Daten zur verschlüsselten Übermittlung an den Anbieter frei. Nach der Herstellung Ihres Personalausweises erhalten Sie mit dem PIN-Brief eine Transport-PIN, eine Entsperrnummer (PUK) und ein Sperrkennwort. Zur Aktivierung der Online-Ausweisfunktion ersetzen Sie die fünfstellige Transport-PIN durch eine selbstgewählte, sechsstellige PIN. Das können Sie bei Abholung des Personalausweises an der Botschaft oder an Ihrem Computer, sofern Sie das hierfür benötigte Kartenlesegerät besitzen.



 

nach oben